Mitmachen beim Chiemgauer

Kostenfrei als Privatperson mitmachen

Der Chiemgauer lebt vom Mitmachen der privaten Einzelpersonen. Die Teilnahme ist kostenlos. Zum Zahlen in einer Annahmestelle benutzen sie entweder ihre Regiocard (bargeldlos) oder unsere Chiemgauer Scheine, die sie sich mit der Regiocard in einer Wechselstelle abheben. Mit jedem Benutzen der Karte fördern sie ihr gewünschtes Projekt. Verfügt eine Annahmestelle über ein Chiemgauerkonto ist auch eine Überweisung oder eine SEPA-Lastschrift möglich.

 

 

Geschäfte gewinnen Neukunden

Als Annahmestelle können Sie auf ein Netzwerk an weiteren Unternehmern zurückgreifen, mit denen Sie in Verbindung stehen. Sie werden auf unserer Webseite und im Jahresverzeichnis präsentiert und somit als Chiemgauer-Unternehmen sichtbar gemacht. Dadurch können Sie neue Kunden gewinnen. 

Als Förderprojekt bis zu 3 % erhalten

Als Förderprojekt profitieren Sie von den Einkäufen der teilnehmenden Personen in den Geschäften. Denn mit jedem Einkauf erhalten Sie bis zu 3 % des getauschten Wertes. Durch Benutzen der Regiocard wurden bereits insgesamt über 860.000 Chiemgauer an Fördermenge ausgeschüttet. Das sind richtige Erfolge! 

Als Kommune die Wirtschaft ankurbeln

Mit dem Chiemgauer Regionalgeld kurbeln Kommunen die Lokalwirtschaft an. So kann zum Beispiel ein Bürgermeister den Chiemgauer durch Grußwort, Publikationen oder bei Veranstaltungen ideell unterstützen. Eine Kommune kann Fördermitglied beim gemeinnützigen Chiemgauer e. V. werden oder auch den Service einer Chiemgauer-Wechselstube anbieten. Als Förderprojekte können städtische Kindergärten teilnehmen. Die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen durch die Kommune kann auch mit Chiemgauer erfolgen. Und ebenso ist es wünschenswert, dass die Zahlung von kommunalen Dienstleistungen mit der Regiocard möglich werden.

Der Chiemgauer Kreislauf

Damit der Chiemgauer funktioniert brauchen wir Verbraucher, Annahmestellen und Förderprojekte. 

Verbraucher haben keinerlei Mehrkosten, obendrein gehen bis zu 3% von jedem Eintausch an das vom Verbraucher gewählte Wunschprojekt. Sie sind damit Impulsgeber für eine vielfältige Kultur und eine hohe Lebensqualität in der Region.

Für Annahmestellen ist der Chiemgauer sowohl ein äußerst kostengünstiges Marketinginstrument zur Gewinnung und Bindung von Kunden als auch ein Statement für die Region. Jede Weitergabe von Chiemgauer stärkt das regionale Netzwerk und optimiert den Nutzen.

Für Vereine liegen die Vorteile klar auf der Hand, denn sie erhalten bis zu 3% Förderung. Beispiel: Wenn 50 Mitglieder monatlich 200 Euro tauschen, stehen dem Verein pro Jahr 3.600 Chiemgauer zur Verfügung.

Jeder Eintausch in Chiemgauer löst eine regelrechte Kettenreaktion an Fairness aus. Regionale Wirtschaftskreisläufe mit kurzen Transportwegen werden angeregt. Ausbildungs- und Arbeitsplätze werden gesichert.

Getauscht werden Chiemgauer bargeldlos mit der Chiemgauer Regiocard an einer unserer Wechselstellen im Verhältnis 1 : 1.

Ein Chiemgauer entspricht einem Euro.

Wie diese Personen vernetzt sind, zeigt der Chiemgauer Kreislauf auf dieser Skizze.