Nachrichten

Gesamtliste

Nachrichten nach Monaten

Stromseminar: Anbieterwechsel fördert Energiewende

München. Am Sonntag, 10. Mai, wiederholt der Verein »Urgewald« ein Spezialseminar, bei dem es im Kern darum geht, wie Kunden mit der bewussten Auswahl des Stromanbieters eine Energiewende voranbringen können. Es werden die Vorteile erläutert, die alternative Stromerzeuger im Vergleich zu den riesigen Konzernen bieten.

»Als Stromkunden entscheiden wir, wie in Deutschland Strom produziert wird und welche Markt- und Stromstrukturen wir wollen. Ein sinnvoller Ökostromwechsel kann hier viel bewirken«, zeigt sich Trudel Meier-Staude (siehe Bild) überzeugt. Deshalb sollen die Seminarteilnehmer erfahren, was man wissen muss, um andere zum Stromwechsel zu bewegen. Meier-Staude von »Projekt21plus« verbindet eine durchaus politische Botschaft mit dem Seminar: »Alles ist besser als Eon & Co.« Aber bevor man seinen Nachbarn von einem sinnvollen Ökostromwechsel überzeugen könne, müsse man immer viele Fragen beantworten. Deshalb wolle sie »aktiven Menschen« vor allem Informationen über den aktuellen Strommarkt sowie alternative Stromanbieter an die Hand geben.

»Großes Vertrauen setzen wir hier auf EWS, Greenpeace sowie Naturstrom & Lichtblick, weil sie für eine Vision eintreten«, sagt Trudel Meier-Staude. Sie hätten nicht nur Profit, sondern »unsere Zukunft und den Kunden im Blick«.

Wer sich für den Stromanbieter EWS entscheidet, dem steht darüber hinaus eine weitere Option offen: Er kann als Chiemgauer-Mitglied veranlassen, dass die EWS mit drei Prozent seines persönlichen Stromumsatzes den Regionalgeldverein Chiemgauer fördert. Dieser Betrag kommt dann wieder Projekten und Vereinen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein zugute.

Das Seminar findet von 10 bis 17 Uhr und bei einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt. Es wird um einen freiwilligen Beitrag von 40 Euro gebeten.

Anmeldung bei: Trudel Meier-Staude | strom@projekt21plus.de | Tel.: 089 35 65 33 44