CHIEMGAUER: Neues Förderprojekt: Waldkindergarten Inzell

Chiemgauer-Suche


Termine

Festival der Utopie

Am 9. und 10. Juni findet in Traunstein das zweite Festival der Utopie statt.

Sa, 09.06.2018

Anderlbauer-Hoffest

Am 8. und 9. September 2018 findet bei der Käserei Anderlbauer ein Hoffest statt.

Sa, 08.09.2018

Mitmachen

Neues Förderprojekt: Waldkindergarten Inzell

 

Mit dem Waldkindergarten Inzell "Die Ameisenbande" gibt es ein weiteres Förderprojekt beim CHIEMGAUER. Der Naturkindergarten "ohne Dach und ohne Wände" wurde im Herbst 2017 eröffnet und bietet Erziehung und Bildung in freier Natur, in der Regel ohne handelsübliche Spielsachen.

Unter der Anleitung von qualifiertem Personal - eine Erzieherin sowie zwei Kinderpflegerinnen - erhalten die Kinder hier die Möglichkeit, Tiere und Pflanzen kennenzulernen und die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Beobachten, experimentieren, Bewegung und Spiel an der frischen Luft gehören zum täglichen Kindergartenleben. Dabei werden natürlich auch Selbstständigkeit und soziale Kompetenzen gefördert. Bei der "Ameisenbande" wird der Wald als Ort der Ruhe vermittelt, als Alternative zur heutigen Reiz- und Medienüberflutung.

Für besonders kalte Tage, wie wir sie kürzlich erlebt haben, steht eine geräumige beheizbare Schutzhütte zur Verfügung.

Selbstverständlich gehören auch Intergration und Inklusion von Kindern zu den Werten des Waldkindergartens Inzell, ebenso die Zusammenarbeit mit der Schule und anderen Kindergärten, unter anderem mit dem Waldkindergarten Siegsdorf.

Diesen besuchte auch der Sohn von Stefanie Bauregger, die nun Vorsitzende des Waldkindergartens Inzell ist. Der Waldkinderkindergarten Soegsdorf in Einsenärzt ist ebenfalls Förderprojekt des CHIEMGAUER, deshalb war es für Stefanie Bauregger klar, auch die "Ameisenbande" beim CHIEMGAUER als Projekt anzumelden. Und die CHIEMGAUER in Inzell wieder auszugeben, ist bei der Fülle der teilnehmenden Geschäfte kein Problem.

So wünschen wir der Ameisenbande viel Spaß und Erfolg in ihrem Waldkindergarten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von: Susanne Leitner
 11.03.2018